17038
post-template-default,single,single-post,postid-17038,single-format-standard,theme-eden,cookies-not-set,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Ölpreise ohne klare Richtung – Warten auf Monatsreports und Handelsgespräche

 * Oil-News für Montag den 07.Oktober 2019 *

 

Nachdem sich die saudische Rohölförderung schneller als von den meisten erwartet wieder erholt hat, sind Befürchtungen einer knappen Versorgungslage nun erst einmal zur Seite gewischt worden. Im Irak gibt es momentan zwar Unruhen, die auch an den Ölbörsen registriert und beobachtet werden, bislang bleibt die politische Lage im Land allerdings stabil und die Ölförderung ist nicht gefährdet.

In der nördlichen Hemisphäre neigt sich die Sommernachfrage nun dem Ende entgegen, sodass Bestandsaufbauten begünstigt werden könnten. Ohnehin richtet sich der Blick der Marktteilnehmer zunehmend auf die kommende Versorgungslage in 2020, und ob die OPEC die Produktionskürzungen verschärfen wird. Das nicht unbedingt jedes Mitglied des Kartells mit den Kürzungen einverstanden ist, zeigt der Austritt Ecuadors, das aus wirtschaftlichen Gründen auf eine höhere Ölförderung angewiesen ist (2.10.2019 Ecuador will OPEC verlassen).

Eventuell könnte dies auch ein Hinweis sein, dass innerhalb der OPEC das Thema zusätzlicher Kürzungen bereits diskutiert wird. Nigeria deutete am Freitag bereits an, dass die Gruppe zu diesem Schritt bereit sei, sollte dies notwendig werden. Die aktuelle Kürzungsvereinbarung der OPEC+ Gemeinschaft gilt noch bis Ende März 2020, doch bereits jetzt kürzt Saudi-Arabien mehr als gefordert. Und die meisten Experten – einschließlich der OPEC – sehen durch das schwache Nachfragewachstum und einem steigenden Angebot der Nicht-OPEC Länder im kommenden Jahr eher eine zunehmende Überversorgung.

Der Chef der IEA hatte zuletzt sogar angedeutet, dass man die bisherige Nachfrageprognose eventuell sogar noch einmal nach unten korrigieren müsste. Entsprechend gespannt ist man auf die anstehenden Monatsreports, die in dieser Woche veröffentlicht werden. Den Anfang mach die EIA am späten Dienstagabend, bevor die OPEC ihren Bericht am Donnerstag und die IEA am Freitag bekannt geben. Die OPEC wird Anfang Dezember das nächste Mal zusammenkommen, um über den weiteren Weg der Produktionskürzungen zu beraten.

Entscheidend für die 2020 Prognosen wird vor allem das Ölnachfragewachstum sein, das zu einem großen Teil auch von der Wirtschaftsentwicklung abhängt. Und gerade hier gibt es Zeichen, dass sich die Lage in den kommenden Monaten weiter abkühlt, nachdem die Konjunkturdaten zuletzt enttäuschten und die Handelsstreitigkeiten international eher zu- als abgenommen haben. Die USA hatte letzte Woche Zölle gegen die EU angekündigt und im Streit mit China gibt es noch keine größeren Fortschritte. Hier werden in dieser Woche vom 10. bis 11. Oktober neue Verhandlungen erwartet, doch Vertreter Chinas sollen signalisiert haben, dass sie skeptisch bezüglich eines umfassenden Deals seien, heißt es aus Kreisen, die mit den Gesprächen vertraut sind.

Der makroökonomische Gegenwind würde die Versorgungsängste derzeit überwiegen, auch wenn es im Nahen Osten Spannungen gebe und die Reservekapazität abgenommen habe, so Analyst Stephen Innes, von AxiTrader. Chris Vermulen, von Technical Traders, sieht ebenfalls wenig Aufwärtspotenzial. Er hat ein generell bearishen Ausblick für die US Wirtschaft und sieht WTI Ende Dezember 2019 bzw. im Januar 2020 sogar wieder bei unter 40 Dollar. Dann dürfte die OPEC aber vermutlich mit weiteren Kürzungen aktiv werden, da das Kartell versucht die Preise mindestens auf dem aktuellen Niveau zu halten.

Die fundamentale Konstellation schätzen wir zum Wochenauftakt nun erst einmal neutral ein. Die Futures präsentieren sich in den Morgenstunden etwas volatil und ziehen momentan etwas an. Bei den rechnerischen Inlandspreisen deuten sich zwar nur kleinere Veränderungen zu Freitag an, diese sind jedoch eher nach oben ausgerichtet.

 

 

Preisbestimmende Faktoren:

 

Buzzard Ölfeld abgeschaltet
Unruhen im Irak
Mögliche Zinssenkung der Fed im Oktober
Ölförderung der OPEC im September vermutlich gesunken
Zweifel an schneller Erholung der saudischen Ölproduktion
Handelsgespräche zwischen China und USA wurden wiederaufgenommen
– Iran sieht Markt leicht überversorgt
– Saudi-Arabien fördert mehr Öl als vor den Anschlägen
– Waffenstillstand zwischen Saudis und Houthis
– IEA: Ölnachfrageprognose könnte erneut gesenkt werden

 

Die letzte Heizperiode war lang, Ihr Heizölvorrat könnte also niedriger sein als Sie erwarten. Das Wetter für die Region Südpfalz ist für heute bedeckt bei 15 Grad Höchsttemperatur gemeldet. Der Herbst hält mit großen Schritten den Einzug. Gehen Sie doch mal in Ihren Keller und prüfen Sie Ihren Heizöl Vorrat. Der nächste Winter kommt bestimmt. Bei Bedarf würden wir uns über Ihre Anfrage freuen.  ->zur Preisanfrage

No Comments

Leave a Comment