19549
post-template-default,single,single-post,postid-19549,single-format-standard,theme-eden,et_divi_builder,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive,et-pb-theme-eden,et-db,et_minified_js,et_minified_css

Preise fallen zum Wochenbeginn – schwache Rohölnachfrage und das Coronavirus tun ihr übriges

Gleich zu Beginn des noch recht neuen Jahres zeichnet sich eine recht deutliche Talfahrt bei den Preisen ab. Es startete noch recht hoch, zumindest im 3-Jahres-Vergleich mit den höchsten Werten eines Jahresstarts – so ist es nun schon unter das Niveau von 2018 gerutscht. Mit Preisen im Schnitt von aktuell 60,17 € pro 100 Liter Heizöl, liegen diese sogar unter dem Bereich von vor zwei Jahren und unterschreiten die Vorjahrespreise deutlich.

 

Preissturz zum Wochenbeginn

Die Preisstatistik für dieses Jahr sieht bisher recht übersichtlich aus: ein kurzer Aufwärtstrend Anfang Januar wurde gefolgt von einem deutlichen Preisabfall Ende Januar. Die Preise sind so niedrig wie seit März 2018 nicht mehr. Betrachtet man die Trendboxen von unserem letzten statistischem Bericht, in welchem noch alle Pfeile im langfristigen Vergleich deutlich nach oben zeigten und somit Preissteigerungen im Vergleich zu den Vorjahren markierten, zeigt sich jetzt, dass immerhin zwei der langfristigen Werte unterschritten werden konnten.

 

Letztes Jahr war ein leichter, aber kontinuierlicher Aufwärtstrend von Januar bis Mitte Mai zu verzeichnen. Erst nach einem deutlichen Preisrückgang Ende Mai konnte eine gemäßigte Seitwärtsbewegung im restlichen Jahresverlauf deutlich gemacht werden – mit Ausnahme von der rapiden Preiserhöhung Mitte September, der durch die Anschläge auf saudische Ölfelder ausgelöst wurden.

 

Prognosen für 2020

Es bleibt schwierig einzuschätzen, wie sich die Preise in diesem Jahr entwickeln. Hauptsächlich wird die Entwicklung von der weltweiten Rohölnachfrage abhängen, welche derzeit nur recht schwach wächst. Das Coronavirus in China tut sein übriges und lässt die Ölnachfrage in einer der größten Volkswirtschaften der Welt zurückgehen.

 

Hinweis: Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt.. Durch Transportkosten fallen die Preise regional jedoch unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 1,90 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise: 27.01.2020