21509
post-template-default,single,single-post,postid-21509,single-format-standard,theme-eden,et_divi_builder,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive,et-pb-theme-eden,et-db,et_minified_js,et_minified_css

Preisstatistik: Heizölpreise leicht gestiegen

.

Auch in dieser Woche haben die Heizölpreise im Bundesgebiet wieder ein Stück zugelegt. Getragen von den vielen guten Nachrichten über wirksame Impfstoffe befind sich die börsengehandelten Rohölpreise seit dem 9. November im Aufwärtstrend und ziehen auch die Inlandspreise mit in die Höhe.

Seit dem Wochenanfang sind die Preise für Heizöl gut 2 Prozent um einen knappen Euro gestiegen. Der Monatsvergleich zeigt sogar einen Anstieg von über 12 Prozent. Nur der Vortag weist in der Trendbox einen roten Pfeil auf, da die Preise seit gestern wieder ein kleines Stückchen nachgegeben haben. Auch hier sind die Ölbörsen treibende Kraft, die gestern – nach Tagen der Aufwärtsdynamik – eine kleine Verschnaufpause einlegten.

Im Jahresvergleich zeigt sich, dass wir uns gemessen an den Vorjahren immer noch auf einem extrem niedrigen Preisniveau bewegen. Trotz der jüngsten Preisanstiege befinden sich die Heizölrpeise schon seit geraumer Zeit in einer Konsolidierungsphase. Hatte es im Frühsommer noch so ausgesehen, als würden die Preise sich sehr langsam vom Einbruch im Frühjahr erholen, gaben sie ab Juli wieder nach.

Die langfristige Preisentwicklung zeigt, dass sich Heizöl nun schon seit geraumer Zeit in einer Konsolidierungsphase befinden. Hatte es im Frühsommer noch so ausgesehen, als würden die Preise sich sehr langsam vom Einbruch im Frühjahr erholen, gaben sie ab Juli wieder nach. Im Vergleich zu den Vorjahren befinden wir uns immer noch auf einem extrem niedrigen Preisniveau, welches etwa 20 Euro niedriger als im Vorjahr liegt.

Wichtig zu Wissen: Bis zum Ende des Jahres profitieren Verbraucher zum einen von der gesenkten Mehrwertsteuer, zum anderen von der ab Januar eingeführten CO2-Steuer. Diese wird mit dem Beginn des neuen Jahres auch für Heizöl fällig und wird mit etwa 8 Cent pro Liter zu Buche schlagen.

Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. bzw. seit 1.Juli 2020 16% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 0,80 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 27.11.2020