15382
post-template-default,single,single-post,postid-15382,single-format-standard,theme-eden,cookies-not-set,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Schimmelflecken an Wand

So vermeidest Du Schimmel an den Wänden

Richtiges Heizen und Lüften verhindert Schimmelbildung

Jeder Mensch ist bemüht, Heizkosten zu sparen und somit seine Ausgaben zu reduzieren. Oftmals wird hierbei auf die Öffnung der Fenster verzichtet. Ein Trugschluss der ein nicht zu unterschätzendes Problem mit sich bringt, denn durch unzureichende Lüftung erhöht sich der Feuchtigkeitsgehalt in der Raumluft dramatisch! Wussten Sie, dass durch Schimmeplpilz belastete Innenräume eine der häufigsten Umweltprobleme sind? Das führt beim Kontakt der Luft mit den kühleren Wänden zur Bildung von Schimmel. Der Schimmelpilz schadet im erheblichen Maße der Gesundheit. Zudem bewirken kühle und feuchte Wände eine Verschlechterung des Raumklimas. Außerdem fühlt sich ein Raum mit feuchten Wänden deutlich kälter an, als er eigentlich ist.

 

Für einen ausreichenden Luftaustausch sorgen

Es ist unbedingt erforderlich, die sehr feuchte Raumluft durch trockene Luft zu ersetzen. Am besten gelingt dies dadurch, dass der Thermostat vom Heizkörper in einem Raum geschlossen wird. Danach sollte das Fenster vollständig geöffnet werden. Nach etwa 15 Minuten ist durch diese Art der Lüftung die Raumluft vollständig ausgetauscht. Nachdem das Fenster wieder geschlossen wurde, kann der Heizkörper wieder auf die gewünschte Temperatur aufgedreht werden.

Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass die Wände in der relativ kurzen Zeit nicht auskühlen. Kühlen die Außenwände zu stark aus, bildet sich beim erneuten Aufheizen des Raums an ihnen sofort wieder Feuchtigkeit. Das hat mit dem sogenannten Taupunkt zu tun. Der Taupunkt ist eine Temperatur, in der Luftfeuchtigkeit zu Wasser wird. Warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Trifft jetzt die warme Luft auf ausgekühlte Wände, kühlt sie sich ab und kann die Feuchtigkeit nicht mehr halten. Dadurch entstehen Wassertropfen an der Wand.

 

Fenster niemals auf Kippstellung lassen

In der Praxis sieht es meistens so aus, dass die Fenster morgens in Kippstellung gebracht werden. Das ist meistens dann der Fall, wenn sich an der Innenseite noch Gardinen befinden, oder wenn auf der Fensterbank Blumen oder andere Dekogegenstände stehen. Dann hat nicht jeder Mensch große Lust, die Fensterbänke freizuräumen, um die Fenster vollständig öffnen zu können. Das hat jedoch fatale Folgen. Steht ein Fenster auf Kippstellung, dauert es mehrere Stunden, bis die Raumluft ausgetauscht ist. In dieser Zeit sind zudem die Heizkörper geschlossen. Deshalb kühlt der Raum völlig aus. Die Folgen sind ein schlechtes Raumklima sowie unnötig hohe Heizkosten.

Wer seine Fenster häufig auf Kippstellung stellt, wird bemerken, wie sich schon nach kurzer Zeit in der Fensterlaibung Feuchtigkeit absetzt und Schimmel daran entsteht. Kurz, nachdem sich Schimmel gebildet hat, lässt er sich zwar noch relativ einfach entfernen, aber trotzdem geht schon eine Gefahr von ihm aus.

No Comments

Leave a Comment