21817
post-template-default,single,single-post,postid-21817,single-format-standard,theme-eden,et_divi_builder,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive,et-pb-theme-eden,et-db,et_minified_js,et_minified_css

Suezkanal wieder freigeschaufelt

.

Das Containerschiff „Ever Given“ konnte am heutigen 29. März 2021 nach einer siebentägigen Blockade wieder freigelegt werden. Am 23. März lief das Containerschiff, aus bisher unbekannten Gründen, auf Grund. Was die denkbar bereits ungünstige Situation zum GAU machte war die Tatsache, dass die betroffene Stelle nur über eine Fahrrinne verfügt und folglich der gesamte Verkehr lahmgelegt wurde. Nun wird der Verkehr wieder aufgenommen.

Auswirkungen für Ölmarkt überschaubar

Durch den verursachten Stau im Suezkanal hatte sich eine beträchtliche Menge an Containerschiffen und Tanker an beiden Enden angesammelt. In Summe sollen um die 370 Schiffe von der Blockade betroffen worden sein. Darunter hauptsächlich Containerschiffe, die Ihre Ware nach Asien oder von Asien aus in Richtung Europa transportieren.

Unter den im Stau feststeckenden Schiffen sollen sich auch 25 Öltanker befinden. Trotz der verspäteten Lieferung, waren die Auswirkungen der Blockade für den Ölmarkt in Deutschland durchaus überschaubar. Denn der viel größere Faktor, der den Markt aktuell beeinflusst ist die fehlende Nachfrage nach Rohöl. So haben Händler und Marktanalysten keine Angst vor Versorgungsengpässen haben müssen.

Schaden in Milliardenhöhe

Der entstandene Schaden wird gemeinhin auf ca. 10 Milliarden Euro pro Woche geschätzt. So haben nicht nur Lieferengpässe für Industrie und Handel, sondern auch Mehrkosten für die Umleitung von Frachtern um das Kap der guten Hoffnung ihren Einfluss.

Besonders der Handel mit China wurde die letzten Woche quasi komplett lahmgelegt. Denn ca. 90% des deutschen Handels mit dem Reich der Mitte laufen durch den Suezkanal. Nun wird allerdings wieder mit Entspannung der Lieferketten gerechnet.

Ausblick

Heizölhändler rechnen heute mit leichten Steigerungen im Heizölpreis. Je nach Region werden 100 Liter mit Veränderungen von ca. +0,30 bis +0,55 Euro erwartet.