16597
post-template-default,single,single-post,postid-16597,single-format-standard,theme-eden,cookies-not-set,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Wochenrückblick: gestiegene Preise – jedoch noch unter Vorjahresniveau

Nachdem sich die Preise vergleichsweise kontinuierlich gleichbleibend verhielten, ist nun seit Anfang der Woche ein Anstieg zu verzeichnen. Das wird auch in der Statistik deutlich: in den Trendboxen zeichnet sich ein klarer Trend nach oben ab. Je weiter man in der kurzfristigen Box zurückblickt, desto deutlich wird es. Zieht man den Vergleich zu dem Stand noch vor einem Monat so ist ein deutlicher Anstieg von ca. 6,9% zu erkennen, was in etwa 4,41€ entspricht.

Preisentwicklung nach oben

In der vergangenen Woche ließen die neuen Gegebenheiten in Sachen US-Ölbestandsdaten und die Unsicherheit des herannahenden Sturms im Golf von Mexiko die Preise nach oben schnellen. Das „American Petroleum Institute“ (API) als auch das Amerikanische Energieministerium (DOE) meldeten erhebliche Abbauten bei den Rohölvorräten, sowie leichte Rückgänge bei Benzin. Das verursachte bei den Rohölpreisen selbstverständlich einen beachtlichen Preisanstieg.

Die Entwicklung des herannahenden Sturms im Golf von Mexiko legte noch eine Schippe drauf: die Ölförderungen wurden hier schon gedrosselt, sollte sich der Sturm zu einem Hurrikan entwickeln, wird es hier zu weiteren Ausfällen kommen.

Weiter spielen auch immer noch die Unsicherheiten in und um den Iran eine Rolle, die nicht zu klein einzuschätzen ist.

Im Jahresvergleich noch unter 2018

Derzeit befindet sich die Linie des laufenden Jahres noch unterhalb der 2018er Linie. Schon Mitte Juni ließ sich ein Durchstoßen der Vorjahres-Linie vermuten, zu dem es allerdings dann doch nicht kam. Knapp vorbei gingen die Preise Ende Juni bis Anfang Juli nochmal nach unten, bis sie diese Woche über die Vormonats-Werte stiegen. Auch jetzt stehen die Preise wieder knapp unterhalb des Vorjahrespreises. Ob sich die Preise ihren Weg über die Vorjahrespreise bahnen bleibt ungewiss, wird aktuell doch von Preissenkungen ausgegangen. Es bleibt also abzuwarten wie sich die Gegebenheiten weiter entwickeln und wie der Markt darauf reagieren wird.

Hinweis: Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt.. Durch Transportkosten fallen die Preise regional jedoch unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 4,17 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise: 11.07.2019