20963
post-template-default,single,single-post,postid-20963,single-format-standard,theme-eden,cookies-not-set,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Ölpreise minimal fester zu Vortag – Libyen fährt Ölproduktion an

.

* Markt-News für Mittwoch den 10. Juni 2020 *

 

Marktlage
Die zwischenzeitliche Abwärtsbewegung an den Ölbörsen gestern wird von Analyst Stephen Innes, von AxiCorp. als Gewinnmitnahmen eingestuft, die das Ergebnis einer längeren Rallye seien, ohne dass es fundamentale Daten gebe, die eine Stimmungsänderung rechtfertigen würden, so sein Fazit.

An den Börsen wurde mit der Rallye über die letzten Wochen viel vom bullishen Potenzial der Kürzungen rund um die OPEC+ Entscheidung eingepreist. Allmählich versiegen allerdings die bullishen Nachrichten, mit denen die Notierungen auf immer neue Hochs getrieben werden können. Bleiben diese aus, dann werden Gewinnmitnahmen wahrscheinlicher, sodass der Markt in den kommenden Tagen vermutlich anfällig für Abwärtstests bleibt.

Auch Goldman Sachs rechnet eher mit der Notwendigkeit einer Korrektur, da stark gestiegenen Rohölpreise schwierig für die Raffinerien seien, ein signifikanter Bestandsüberhang vorhanden ist und die Unsicherheit, wie sich Angebot und Nachfrage entwickeln werden, hoch bleibe. Die Experten sehen somit Potenzial für Gewinnmitnahmen bis auf 35 Dollar (09.06.2020 Goldman Sachs sieht Brent bei 35 Dollar).

Unterdessen sorgen die höheren Ölpreise, die am Montag bei WTI ein 3-Monatshoch markierten, für einen Restart der Ölproduktion in den USA, die während der Corona-Krise laut wöchentlichen DOE Daten um bis zu -1,9 Mio. B/T sank. Nachdem der Tropensturm Cristobal über die Ölanlagen im Golf von Mexiko ohne größere Schäden hinweggezogen ist, wird auch hier die Förderung wieder zunehmen. Gestern war die Produktion noch um 575.000 B/T reduziert, was etwa 31% der US-Förderung im Golf von Mexiko entspricht.

Trader warten nun auf die US Bestandsdaten des DOE am Nachmittag. Sollten die massiven Rohöl-Aufbauten bestätigt werden, so dürfte dies vermutlich Gewinnmitnahmen auslösen. Analyst Jeffrey Halley, von Oanda, beschreibt den vom API gemeldeten Anstieg als „Monster“. Was die Nachfrage anbelange, so normalisiere sich der Markt, doch er werde nicht dahin zurückkehren wo er einmal war, das sei sicher, so seine Einschätzung.

In den Morgenstunden zeigt sich an den Ölbörsen keine klare Richtungsdynamik. Bei Gasoil bleibt nach dem späten Anstieg von gestern allerdings ein Kursplus zu gestern Nachmittag bestehen, was bei den Inlandspreisen nun ebenfalls für eine aktuell noch feste Tendenz sorgt.

 

 

 

Preisbestimmende Faktoren für den heutigen Tag: 

 

 EIA Monatsreport korrigiert Preisprognosen nach oben
Verlängerung des OPEC+ Deal um einen Monat beschlossen
Saudis, Kuwait und VAE mit weiteren freiwilligen Kürzungen ab Juni
OPEC+ Kürzungen zum 1. Mai in Kraft getreten
– US Ölbestandsveränderungen API
–  Libyen: Produktion am Sharara-Ölfeld wieder aufgenommen
– OPEC+: Saudi-Arabien, Kuwait und VAE stoppen freiwillige Zusatzkürzungen
– Einzelne US-Ölproduzenten fahren Ölproduktion wieder hoch

 

Die Heizperiode ist zu Ende uns die Sommermonate rücken rasch näher. Ihr Heizöl Vorrat könnte niedriger sein als Sie erwarten. Das Wetter für die Region Südpfalz ist für heute meist bewölkt bei 15° Grad Höchsttemperatur gemeldet. Gehen Sie doch mal in Ihren Keller und prüfen Sie Ihren Heizöl Vorrat. Bei Bedarf würden wir uns über Ihre Anfrage freuen.

-> Hier geht es zur Preisanfrage

No Comments

Leave a Comment