20989
post-template-default,single,single-post,postid-20989,single-format-standard,theme-eden,cookies-not-set,eden-core-1.0.4,woocommerce-no-js,eden-theme-ver-3.0.7,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

ÖLpreise nach Anstieg am Abend etwas fester

.

* Markt-News für Dienstag den 16. Juni 2020 *

 

Marktlage
Die Länder der OPEC+ Gruppe scheinen weiterhin große Anstrengungen zu unternehmen, damit man die vereinbarten Kürzungen einhält. Selbst der Irak, einer der großen Abweichler, hat weitere Förder- und Exportkürzungen angekündigt. Unterdessen steigt die Ölnachfrage weiter an, nachdem die Lockdowns weltweit immer weiter aufgeweicht werden und auch erste Flugverbindungen wieder aufgenommen werden.

Diese bullishe Kombination ist von den Marktteilnehmern schwer zu ignorieren, hebt die Stimmung der Börsianer und stützt die Preise an ICE und NYMEX. Chinas Raffinerien haben im Mai zudem 8,2% mehr Rohöl im Vergleich zu Mai 2019 verarbeitet, damit man den gesteigerten Treibstoffbedarf nach dem Ende der Lockdowns bedienen kann. Allerdings gibt es gerade in China auch wieder neuen Grund zur Sorge, denn in Peking bilden sich neue Hotspots mit Corona-Neuinfektionen. Nach fast 2 Monaten ohne neue Ansteckungen wurden über die vergangenen 4 Tage 79 Neuinfektionen gemeldet.

Die Gefahr einer zweiten Welle, die neue Lockdowns auslösen könnte, sei ein Schlüsselfaktor, wenn es um die Erholung der Ölnachfrage gehe, so die Analysten der Investmentbank JPMorgan Chase. Auch die Experten bei Stratas Advisors sehen einen erneuten Ausbruch des Virus als größte Gefahr für die Ölpreise. Abgesehen davon sei die fundamentale Marktlage in den letzten drei Monaten nicht mehr so stark gewesen wie aktuell, sodass festere Preise begünstigt würden, so deren Gesamteinschätzung.

Noch sind die Ölbestände weltweit allerdings auf einem hohen Niveau und gerade in den USA steigen diese wohl erst noch weiter an, bis der Peak erreicht ist. Der Rückgang der Bestände wird im Anschluss sehr lange dauern und daher bleibt auch die Versorgungslage noch lange recht komfortabel, wenngleich die Kürzungen der OPEC+ Länder ein Angebotsdefizit generieren werden. Zu stark können die Ölpreise vom aktuellen Niveau aus daher nicht zulegen, zumal die Gefahr einer zweiten Infektionswelle wie ein Damoklesschwert über der Wirtschaft und den Ölbörsen schwebt und die US-Schieferölförderung dann wieder schnell zulegen kann. Preisanstiege lassen daher Gewinnmitnahmen attraktiv werden.

Marktteilnehmer werden kurzfristig vermutlich auf die aktuelle Nachrichtenentwicklung achten und entsprechend reagieren. Die fundamentale Konstellation ist für uns heute morgen leicht bullish, da die jüngsten Meldungen tendenziell stützend ausfielen. In den Morgenstunden gab es zwar vorübergehende Gewinnmitnahmen, die Futures bleiben aber insgesamt auf höherem Niveau, sodass sich bei den rechnerischen Inlandspreisen weitere deutliche Preissteigerungen zu gestern andeuten.

 

Preisbestimmende Faktoren für den heutigen Tag: 

 

Fed weitet Anleihenkaufprogramm auf einzelne Unternehmensanleihen aus
US-Schieferölproduktion weiter gesunken
 Exportkürzungen durch Irak und Saudi-Arabien
Verlängerung des OPEC+ Deal um einen Monat beschlossen
Saudis, Kuwait und VAE mit weiteren freiwilligen Kürzungen ab Juni
OPEC+ Kürzungen zum 1. Mai in Kraft getreten
= EIA Monatsreport Preisprognose Q3 unter aktuellen Niveaus
– OPEC+: Saudi-Arabien, Kuwait und VAE stoppen freiwillige Zusatzkürzungen
– Einzelne US-Ölproduzenten fahren Ölproduktion wieder hoch

 

Die Heizperiode ist zu Ende uns die Sommermonate rücken rasch näher. Ihr Heizöl Vorrat könnte niedriger sein als Sie erwarten. Das Wetter für die Region Südpfalz ist für heute regenrisch bei 22° Grad Höchsttemperatur gemeldet. Gehen Sie doch mal in Ihren Keller und prüfen Sie Ihren Heizöl Vorrat. Bei Bedarf würden wir uns über Ihre Anfrage freuen.

-> Hier geht es zur Preisanfrage

No Comments

Leave a Comment